Asesinato en México: presunto asesino de niños asesinado a golpes por una pandilla | noticias

Unfassbare Gewalt-Eskalation in Mexiko: In der einstigen Silberstadt Taxco ist die mutmaßliche Mörderin eines Mädchens († 8) brutal gelyncht worden.

Ein Mob hatte am Donnerstag das Haus der Verdächtigen umzingelt und damit gedroht, sie herauszuzerren. Die Polizei wollte die Frau auf der Ladefläche eines Pickup-Trucks in Sicherheit bringen. Doch das ging auf fatale Weise schief: Der Gewalt-Mob zog die mutmaßliche Mörderin vom Wagen herunter. Die Polizei war nicht mehr Herr der Lage, schaute nur zu.

An den Haaren wurde die Verdächtige vom Polizei-Truck gezogen

Foto: Fernando Llano/AP

Was dann geschah, dokumentieren grausame Fotos der Nachrichtenagentur AP: Die aufgebrachte Menge schlug auf die am Boden liegende Frau ein, trat sie auch. So lange, bis die Verdächtige mit nacktem Oberkörper und reglos da lag.

Auch als die Frau schon stark blutend am Boden lag, nahm die Gewalt kein Ende

Auch als die Frau schon stark blutend am Boden lag, nahm die Gewalt kein Ende

Foto: Fernando Llano/AP

Die Polizei transportierte die Frau anschließend ab. Zurück blieben ihre Blutspuren auf dem Bürgersteig. Die Staatsanwaltschaft bestätigte danach: Die Frau ist an ihren schweren Verletzungen gestorben. Gegen die Angreifer wird jetzt ermittelt.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir in einem touristischen Ort wie Taxco einen Lynchmord erleben würden“, sagte die örtliche Grundschullehrerin Felipa Lagunas. „Ich dachte, es wäre etwas Fernes, an Orten weit weg von der Zivilisation. Ich hätte nie gedacht, dass meine Gemeinde das an einem so besonderen Tag erleben würde.“

Was sie meint: Der Lynch-Mob randalierte wenige Stunden vor der jahrhundertealten Karprozession. Vermummte Männer peitschen sich dabei öffentlich aus und schleppen rund 50 Kilo schweres Brombeergestrüpp auf ihren nackten Schultern durch die Stadt. So wollen sie an die Leiden von Jesus erinnern. Jährlich kommen dafür Tausende Touristen nach Taxco.

READ  España estudia "apoyo aéreo" a Ucrania con la UE

Hatte die Frau die kleine Camilla auf dem Gewissen?

In der Stadt war einen Tag vor dem Lynch-Vorfall die kleine Camilla (8) auf dem Weg zu Nachbarn verschwunden. Wenige Stunden später wurde sie tot an einer Straße am Stadtrand gefunden.

Laut Medienberichten soll kurz darauf ein Überwachungsvideo aufgetaucht sein. Darin angeblich zu sehen: Die Verdächtige trägt einen Wäschekorb in ein Taxi und hilft einem Mann, ein Bündel in den Kofferraum des Wagens zu legen. Es soll die Leiche von Camilla gewesen sein!

Angehörige der ermordeten Camilla (8) tragen den Sarg und ein Foto des Mädchens zu Grabe

Angehörige der ermordeten Camilla (8) tragen den Sarg und ein Foto des Mädchens zu Grabe

Foto: Fernando Llano/AP

Den Berichten zufolge soll das Mädchen vergewaltigt und anschließend erstickt worden sein. Bestätigt ist das aber nicht. Angehörige von Camilla flehten die Behörden an, die mutmaßliche Mörderin zu verhaften – doch vergeblich. Daraufhin stürmte der Mob zum Haus der Verdächtigen.

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *