Stiftung Warentest: ¿Internet lento? “¡A menudo el problema reside en los proveedores de servicios!” | Vida y conocimiento

Die Glücklichen surfen schon mit Gigabit-Geschwindigkeit über Glasfaser. Andere müssen sich mit mageren 16 Mbit über DSL begnügen. Doch welche Geschwindigkeit Ihr Internetprovider auch anbietet: „Sie sollte tatsächlich ankommen“, betont Stiftung Warentest.

Doch ist das der Fall? „Bei Weitem nicht!“, belegt eine aktuelle StiWa-Analyse von neuesten Zahlen der Bundesnetzagentur (BNetzA).

Hunderttausende Mess-Daten

Die Agentur hat Stiftung Warentest Daten aus mehr als 300 000 Messungen zur Auswertung zur Verfügung gestellt. „Das unerfreuliche Ergebnis: Über alle Tarife hinweg lieferte kein Anbieter bei mehr als 59 Prozent der Messungen die volle Leistung“, klagen die Tester.

Dass nicht immer das volle Tempo auf dem Rechner ankommt, könne verschiedene Gründe haben. Und die Anbieter würden die Ursachen oft auf Kundenseite sehen: „Alter Router, schwaches WLAN, zu viele Familienmitglieder, die gleichzeitig Netflix schauen, online spielen und an Videokonferenzen teilnehmen.“

Im Einzelfall mag das vielleicht stimmen. Doch die ausgewerteten Mess-Daten sprechen laut StiWa eine andere Sprache. „Oft liegt das Problem bei den Anbietern. Analysiert haben wir Daten der ‚großen Vier‘ – 1&1, O2, Telekom und Vodafone – sowie von sechs regionalen Anbietern, die teils auf Glasfaser spezialisiert sind.“

Das bittere Ergebnis: „Keiner von ihnen lieferte verlässlich auch nur drei Viertel der im Tarif versprochenen Maximalgeschwindigkeit, die wir für unseren Vergleich als Standardtempo festgesetzt haben“, verrät Stiftung Warentest.

Volles Tempo ist kein Muss

Was viele nicht wissen, sagt Stiftung Warentest: „Der Anbieter muss das versprochene Maximaltempo gar nicht immer schaffen. Entscheidend ist die sogenannte Normalleistung, die er für seinen Tarif festlegt.“

READ  Las primeras familias simplemente siguen usando agua de pepino

Diese liege je nach Anbieter und Tarif meist bei 80 bis 95 Prozent. Bei langsameren Leitungen reichten sogar bei nur knapp 60 Prozent der Maximalleistung. „Eine 16-Mbit-Leitung, die bloß 9,6 Mbit liefert, wäre also zulässig. Nur bei einigen Glasfasertarifen sind garantierte Normalleistung und volle Leistung identisch.“

StiWa-Tipp: „Anbieter werben oft nicht mit der Normalleistung, müssen sie aber im Produktinformationsblatt nennen. Fragen Sie danach, bevor Sie einen Vertrag schließen.“

APP-Nutzer kommen hier zur Umfrage

„Test“ von Stiftung Warentest. Ausgabe 4/2024. 7,40 Euro

Foto: PR

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *